DIA DE LOS MUERTOS

31.10.2016

 

Die Galerie Schleifmühlgasse 12-14 lädt zum Feiern mit den Toten, ein während das weisse Haus zwei Künstler präsentiert, die sich einerseits mit Zeit und Zeitmessung sowie mit dem Prozess der Kunst auseinandersetzten. Außerdem feiern wir die Eröffnung der Galerie Croy Nielsen. 

 

Wenn eine Galerie ihre Pforten öffnet, um die Toten aus dem Jenseits retour zu holen und mit ihnen zu feiern, sieht man mal wieder, wie vielseitig nicht Kunst ist. Der Dia de los Muertos gilt als einer der höchsten Feiertage Mexikos, an welchem den Verstorbenen gedacht wird. Im Gegensatz zu unserem Allerheiligen ist es jedoch keineswegs ein Tag der Trauer – ganz im Gegenteil. Nach altmexikanischem Glauben kommen einmal im Jahr die Toten aus dem Jenseits zurück, um gemeinsam mit den noch Lebende zu essen, tanzen und feiern. Auch die Galerie Schleifmühlgasse 12-14 möchte diesen Tag huldigen und bringt den Dia de los Muertos nach Wien. KünstlerInnen interpretieren ihre eigenen Vorstellungen des mexikanischen Feiertages, doch auch BesucherInnen können eigene Kunstwerke an den Altar bringen oder aber gemeinsam in der Galerie essen und trinken.

WANN: Am Montag, 31. Oktober 2016 um 16:00 wird der Dia de los Muertos feierlich begonnen.
WO: Galerie Schleifmühlgasse 12-14, Schleifmühlgasse 12-14, 1040 Wien

 

Der Videokünstler Lukas Marxt verwendet Landschaft in seinen Werken als Medium, um Zeit und Zeitwahrnehmung zu untersuchen. Landschaften werden in seinen Arbeiten zum Raum- und Zeitmesser. Seine Werke werden ab Freitag im weissen Haus Seite an Seite von Kamen Stoyanovs ausgestellt, welche das Thema der Zeit in Bezug auf das Schaffen und dem künstlerischen Prozess behandeln. Mit der Performance „Operantium #2“ nimmt Stoyanov Bezug auf Geschwindigkeit sowie der Produktion von Kunstwerken in einem Zeitraum von 24 Stunden. Der Prozess der Produktion von Kunst wird hierbei selbst zur Kunst wird. Zudem findet auch die Präsentation des Künstlerbuches, das im Zuge der letzten Aktion entstanden ist, statt.

WANN: Die Eröffnung startet am 04. November 2016, ab 11h startet Kamen Stoyanov mit seiner Performance „Operantium#2“. Die Werke Lukas Marxt sowie Stoyanov sind bis zum 17. Dezember 2016 ausgestellt.
WO: das weisse haus, Hegelgasse 12, 1010 Wien

 

Dass die Galerie Croy Nielsen in Berlin geschlossen hat, ist zwar ein Verlust für die Berliner Kunstszene, aber eigentlich nur halb so wild. Denn ganz ist sie ja nicht verschwunden. Mit neuem Standort in Wien wird nun hier die Galerien-Szene aufgemischt. Zur Einweihung der neuen Galerie in Wien hat die Künstlerin Nina Beier die Ehre, die erste Einzelausstellung der neuen Räumlichkeiten zu präsentieren.

WANN: Noch bis zum 10. Dezember 2016 ist Nina Beier in der Galerie Croy Nielsen zu sehen.
WO: Croy Nielsen, Parkring 4, 1010 Wien

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

© 2016 Contemporary 12-14. Erstellt mit Wix.com

Schleifmühlgasse 12-14 - 1040 Wien

  • Facebook Clean
  • Twitter Clean